«Juditha triumphans»

Ein Oratorium von Antonio Vivaldi
Wie weit würden Sie gehen, um Ihr Volk zu retten? Würden Sie dem Feind die Stirn bieten? Und mit welchen Mitteln?
 
«Juditha triumphans» ist das einzige erhalten gebliebene Oratorium von Antonio Vivaldi. Es erzählt die alttestamentarische Geschichte der Judith, die sich ins feindliche Lager zu Holofernes begibt, um ihn zu töten und so ihr Volk vor der Eroberung durch die Angreifer zu bewahren. Hauptthematik des Werks ist der bis heute brisante Konflikt zwischen den Religionen. Da Judiths Tat von der Kirche abgesegnet wurde, gilt sie nicht als Mörderin, sondern als Heilige.
 
Die beiden Sängerinnen Olivia Heredia und Viviane Hasler haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Stück in einer gekürzten Fassung neu zu inszenieren. Obwohl die Geschichte um Holofernes und Judith in der Historie weit zurück liegt, sucht die Dramaturgie von «Juditha» eine Einheit von Raum und Zeit.
Wie viel wäre ich selber bereit zu tun, wenn ich
in die Situation einer Belagerung oder Gefangenschaft kommen würde? Welche Ziele heiligen welche Taten?
Der Abend schlägt eine Brücke vom historischen Stoff zu aktuellen Begebenheiten von Gefangenschaft und kollektiver Unterdrückung.
 
Regie: Hannes Leo Meier
Musikalische Leitung/Cembalo: Bettina Seeliger
Korrepetition: Istvan Szlovjak
Kostüme: Nadira Abdiji
Bühnenbild: Katrin Schulze
 
Spiel und Gesang:
Olivia Heredia (Mezzosopran)
Viviane Hasler (Sopran)
Jonas Bättig (Altus)
 
Musik: Salome Zimmermann (Violine), Sania Helbig (Viola), Marie Waldmannova (Violoncello), Priska Comploi und Julia Fankhauser (Barockoboe, Flöte)
 
Trailer zum Stück:
www.vimeo.com/25624677
Gastspiel am 9. Sept. 2011 20.15Uhr und 11. Sept. 2011 17.00Uhr in der Aula der Kantonsschule Wil (SG)
Reservationen unter www.juditha.ch
 
«Juditha» bisher:
Première am 8. Januar 2010 im Scala Theater, Kriens.