s’Juramareili

Nach einem Gedicht von Paul Haller

Im Januar 2010 wurde der SZENART-Produktion „s’Juramareili“ von der Aargauer Kulturstiftung
Pro Argovia die Auszeichnung Pro Argovia Artists 2010/2011 verliehen. Sie unterstützt kommende Aufführungen des Stücks mit einem namhaften Beitrag.
 
Aufführung am 6. Juni 2011 um 20Uhr
im Kultur und Kongresshaus Aarau
Reservation unter www.theatergemeinde.ch
 
Die Produktion ist weiterhin buchbar.
 
Die Arbeitertochter Marei erlebt, wie ihr Vater auf die Mutter losgeht. Der Vater wird inhaftiert, die Mutter stirbt. Marei und ihre Schwester kommen zu einer Verwandten. Marei geht ins Welschland. Da wird sie fristlos gekündigt. Zuhause findet sie Arbeit in der Fabrik. Sie lernt einen jungen Mann kennen. Ihre Sehnsucht aber wird nicht erfüllt. Sie trifft auf ihren Vater. Das Unheil nimmt seinen Lauf...
 
Zwei Schauspielerin und ein Schauspieler erzählen und spielen Paul Hallers im Jahre 1911 entstandenes Gedicht «S Juramareili». Dieses gehört zu den eindringlichsten und leider fast vergessenen Dichtungen in Schweizer Mundart. Inhaltlich widmet sich die Geschichte jenen Leuten, die auf der Schattenseite des Lebens stehen.
Spiel
Eveline Ratering
 
Anja Tobler
 
Hans Rudolf Twerenbold
Regie
Hannes Leo Meier
Dramaturgie
Ueli Blum
Bühne
Marion Menziger
Kostüme
Bozena Civic
Licht
Michael Omlin
Musik
Markus Kühne
Produktionsleitung
Gabi Bernetta

Koproduktion Szenart mit Theater Tuchlaube Aarau, in Zusammenarbeit mit dem ThiK Theater in Kornhaus Baden und Palais Odeon Brugg

„S’Juramareili“ bisher:
Koproduktion Szenart mit Theater Tuchlaube Aarau und in Zusammenarbeit mit dem
ThiK Theater in Kornhaus Baden und Palais Odeon Brugg
Premiere: 15. Februar 2006 Theater Tuchlaube Aarau
Seither über 25 Aufführungen an diversen
Spielstätten in der Schweiz, Gastspiel in Köln.

Spieldaten

Aktuelle Spieldaten siehe Spielplan.
 

Kontakt für Gastspiele: mailto:theater@szenart.ch